durchschnittliche Lesezeit: 9 Minuten

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog!

Dieser Beitrag ist all den Kindern gewidmet, die gerade aufgrund von Quarantäne oder gar einer Infektion zuhause bleiben müssen, oder die aufgrund aktueller Regelungen in den Ferien nicht den Hort oder die Kita besuchen können. Außerdem allen Eltern, die ihre Kinder in dieser Situation betreuen und eventuell noch nebenbei arbeiten müssen. Kopf hoch, haltet durch!

Bei mir ist es mittlerweile so, dass mir an manchen Tagen die Motivation fehlt, mir nach dem Homeschooling oder nach meinem Homeoffice noch supertolle Dinge auszudenken, die ich mit meinen beiden Sternentänzern machen kann. Die Luft ist ein bisschen raus, weil wir uns schon so lange zuhause beschäftigen müssen und nicht viel unternehmen können. Und da es nächste Woche wieder einmal so sein wird, dass ich mit meinen beiden Sternentänzern zuhause bin und „nebenbei“ arbeiten muss, habe ich mir vorab einen Plan zurecht gelegt von Dingen, die wir machen können, und die die Beiden hoffentlich jeweils eine Weile beschäftigen.

Als Thema kommt natürlich nur Ostern in Frage, weil das eben das Fest ist, was vor der Tür steht und worauf sich die Beiden schon freuen. Also habe ich mir für uns und für euch 12 verschiedene Möglichkeiten überlegt, um der Langeweile zu entkommen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und eventuell Nachmachen!

Spielen

1 Das Oster- Puppenhaus

Einen ähnlichen Beitrag habe ich schon einmal veröffentlicht, aber ich finde, das kann man immer wieder mal machen: Ein niedliches Häuschen, in dem die Osterhasen wohnen, zum Spielen:

Diese Idee kam insbesondere bei meinem kleinen Sternentänzer gut an!

In meinem Beitrag über „das Osterhaus“ habe ich mir etwas mehr Mühe beim Ausschmücken gemacht und alles ganz genau beschrieben.

2 Im Oster- Supermarkt

Haben eure Kinder auch so einen süßen kleinen Einkaufsladen, der die meiste Zeit in der Ecke steht und nicht benutzt wird? Das kann sich ändern, wenn ihr einen Osterladen daraus macht: Was es dort gibt, ist eurer Kreativität überlassen, bei uns gibt es natürlich Eier, Keks-Ausstecher, Süßigkeiten-Eier, eine Möhre und Osterkerzen! Ich habe es meinen beiden Sternentänzern noch nicht gezeigt, aber als ich so etwas ähnliches einmal zu Weihnachten vorbereitet hatte, war es ein absolutes Highlight!

3 Der Hasendoktor

Der Arztkoffer ist aus dem Spielzeugfundus meiner beiden Sternentänzer nicht wegzudenken, er wird immer wieder hervorgeholt und leidenschaftlich bespielt. Was liegt da näher, als auch hier ein Osterangebot daraus zu machen?

Ich habe den Arztkoffer und die Kuschelhasen (ein Schäfchen war auch dabei) der Sternentänzer so wie ihr es oben seht vorbereitet, und folgende Geschichte dazu erzählt: „Der Osterhase ist doll krank! Könnt ihr ihm als Arzt und Assistent helfen, dass er an Ostern wieder gesund ist und allen Kindern Eier bringen kann?“

Der Rest war ein Selbstläufer, die Kinder hatten einen Riesenspaß und waren eine Zeit lang sehr beschäftigt….

4 Hüpfen wie ein Hase

Damit die Bewegung zuhause nicht zu kurz kommt, habe ich mir dieses österliche Spiel überlegt: In der Outdoor-Variante malt ihr mit Kreide viele Kreise hintereinander, im Zickzack, wie ihr mögt, auf den Boden. Es sollten um die 20 Kreise sein, damit sich das auch lohnt. In der Indoor-Variante könnt ihr mit Krepp-Papier Kreise oder Vierecke auf den Fliesenboden oder das Laminat kleben. Das Spiel an sich soll folgendermaßen funktionieren:

Die Kinder sind Hasen und sollen zum Osternest hüpfen. An der Startlinie geht es los, dann wird mit einem möglichst großen Würfel gewürfelt und der „Hase“, der an der Reihe ist, hüpft so viele Felder vor, wie Augen gewürfelt wurden. Wenn es  mehrere Mithüpfer gibt, kann man überlegen, ob man „mit Rausschmeißen“ spielt. Gewonnen hat, wer als Erster am Osternest angekommen ist. Vielleicht gibt es am Ziel ja eine kleine Süßigkeit als Überraschung?

Alternativ könnt ihr die Kleinen auch wie ein Küken von Feld zu Feld „watscheln“ lassen. Ich bin gespannt, was meine Sternentänzer dazu sagen werden!

5 Dinge erraten

Ostern ist ja das Fest, an dem traditionell fleißig gesucht wird, deshalb habe ich mir überlegt, dass es schön wäre, die Kinder Dinge suche zu lassen:

Wir haben vor einigen Jahren ein Montessori-Material angeschafft, das wir relativ häufig für solche Übungen nutzen, ihr könnt aber auch einfach einen Beutel oder einen Schuhkarton nutzen, in den ihr ein Loch für die Hände schneidet. Die Übung funktioniert so, dass ihr euch zunächst ein paar Dinge heraussucht, die mit Ostern oder Frühling zu tun haben und die sich von der Form her gut unterscheiden lassen. Bei uns waren es zum Beispiel ein Huhn, ein Hase, eine Blume, ein Deko-Ei und so weiter. Diese Dinge werden alle in „die Box“ gelegt, dann sind die Kinder dran. Sie dürfen sich einen Gegenstand greifen, ihn befühlen und müssen dann erraten, welcher es ist. Um es nicht ganz so schwer zu machen, habe ich jedes Einzelstück fotografiert und werde die Bilder noch farbig ausdrucken und zum Spiel dazu legen. Dann können meine beiden Sternentänzer beim Fühlen die Bilder betrachten und entscheiden, welchen der Gegenstände sie wohl gerade in der Hand halten.

Das waren meine Vorschläge zum Bereich „Spielen“! War etwas Spannendes für euch dabei? Ansonsten fällt mir noch „Eierlaufen“ ein, wo die Kinder mit einem Ei auf einem großen  Löffel eine vorgegebene Strecke laufen müssen, ohne dass das Ei herunter fällt. Geht auch gut Indoor! Man könnte auch auf einem Spielteppich mit Baufahrzeugen eine „Osterbaustelle“ aufbauen, auf der der Bagger die Ostereier zu einem bestimmten Nest fahren muss oder ähnliches. Alle Dinge, mit denen eure Kinder gerne spielen, kann man zum Thema Ostern neu in Szene setzen. Glaubt mir, es ist, als wäre es ein völlig neues Spielzeug, ich spreche aus Erfahrung…

Basteln

6 Ostereier mit Klopapierrollen stempeln

Diese Übung könnte man auch in die Kategorie Malen einsortieren, aber da man zusätzliches Material benötigt, habe ich mich für die Kategorie Basteln entschieden.

Ihr braucht:

  • leere Klopapierrolle
  • Pinsel
  • Papier
  • Farbe (z.B. Fingerfarbe)

Wenn man die leere Klopapierrolle ein wenig zusammendrückt, erhält man eine wunderschöne Eierform. Mit einem Pinsel kann man nun Farbe auf ein Ende der Rolle aufbringen und diese dann wie einen Stempel benutzen. Anschließend kann man die „Eier“ noch mit Fingerklecksen (wenn man Fingerfarbe verwendet hat) schön bunt verzieren. So einfach, so genial, ich freu mich drauf, das mit den Sternentänzern auszuprobieren!

7 Kartoffel- Ostereier

Die meisten Kartoffeln haben eine ovale Form, wenn man sie aufschneidet. Wie Eier halt. Und sicher kennt ihr den Kartoffeldruck noch aus euren eigenen Kinderzeiten, oder? Ihr halbiert eine Kartoffel so, dass eine schöne Eiform entsteht. Dann können die Kinder ein beliebiges Muster hineinschnitzen (eventuell mit Hilfe von Erwachsenen oder ihr übernehmt das Schnitzen selbst), also kleine Löcher, die später wie Punkte aussehen, Linien oder andere Muster. Nicht so viel, denn alles, was hinein geschnitzt wird, bleibt später weiß. Die Innenseite der Kartoffel, in die ihr geschnitzt habt, wird jetzt mit Farbe angemalt, dann kann wieder wie mit einem Stempel die Farbe aufs Papier gebracht werden und es entstehen viele hübsche bunte Ostereier!

8 Basteln mit Salzteig 

Ein Klassiker, aber immer wieder gern gesehen, ist Salzteig. Hiermit könnt ihr viele schöne Dinge für Ostern herstellen. Eierbecher, Anhänger für den Osterstrauß, Hasen oder Küken, oder vielleicht habt ihr ja frühlingshafte Keksausstecher, die sich für so eine Aktion eignen?

So stellt ihr Salzteig her:

1 Tasse Salz

2 Tassen Mehl und

1 Tasse Wasser

miteinander zu einem glatten Teig verkneten, formen, trocknen lassen und dann bei 140 Grad im Ofen backen. In einigen Rezepten wird noch ein wenig Öl dazu gegeben, das könnt ihr euch selbst ausprobieren.

Der Teig ist schnell gemacht und die Kinder können sich kreativ austoben. Perfekt!

9 Kresse- Eier

Mein großer Sternentänzer hat Kresse- Eier in der Schule gemacht und mit nach Hause gebracht, aber die Idee ist so schön und einfach, dass ich sie hier auf jeden Fall mit aufnehmen möchte: Man nehme:

  • Eier
  • Blumenerde
  • Kressesahmen (mit Schnittlauchsamen soll es auch funktionieren)
  • nach Belieben Wackelaugen

Die Eier werden an der Spitze aufgebrochen, das Eidotter und Eigelb entfernt (ergibt ein schönes Rührei). Dann die Schale vorsichtig auswaschen, trocknen lassen und in einen Eierbecher stellen. Die Eierschale wird dann mit Blumenerde befüllt (einige Teelöffel pro Ei), der Samen darauf gegeben und vorsichtig gegossen. Wer mag, kann dem Ei noch Wackelaugen ankleben, dann sieht es aus wie ein lustiger Eierkopf mit grünen Haaren.

Nach einigen Tagen sollte man das Ergebnis sehen! Ich denke, das werden wir auf jeden Fall auch noch einmal ausprobieren, weil es nicht nur Spaß macht, sondern die Kinder dadurch auch lernen, längere Zeit an einer Sache dranzubleiben und erst später für ihre Mühe „belohnt“ zu werden. 

Malen

10 Ausmalbilder

Das klingt jetzt wahrscheinlich profan, aber manchmal fallen einem ja die einfachsten Dinge nicht ein: Falls ihr nicht extra ein Ostermal- oder -rätselbuch kaufen wollt, lasst euch gesagt sein: Das Internet ist voll von kostenfreien Vorlagen zum Download passend zum Thema Frühling/ Ostern!

Ich habe reichlich Ausmalbilder ausgedruckt, aber auch Malen nach Zahlen, von Punkt zu Punkt oder „finde die Unterschiede“. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ich erhoffe mir davon, die Kinder etwas zur Ruhe zu bekommen, wenn sie zu aufgedreht sind. Mal schauen, ob es klappt! Für Zwischendurch auf jeden Fall ein schöner Zeitvertreib.

11 Osterstempel

Malt doch auf ein Blatt Papier einfach mal ein großes Ei. Legt Stempel dazu, die zum Thema passen, fertig ist das Angebot! Ich hatte schon beim Ausprobieren für diesen Beitrag meinen Spaß! 🙂

12 Salzmalerei

Eine spannende Sache, wie ich finde, ist das Malen mit Salz. Dazu eine Sache, die ich schon länger einmal mit meinen beiden Sternentänzern ausprobieren möchte!

Wir brauchen dafür:

  • Wasserfarben und Pinsel
  • flüssigen Bastelkleber
  • dickes Papier oder Pappe
  • Salz

Das eigentliche Malen passiert mit dem Kleber. Mit dem Kleber wird nämlich z.B. ein Osterei auf das Papier „gemalt“. Verzierungen wie Punkte, Linien u.s.w. nicht vergessen!

Dann sofort reichlich Salz auf den Kleber streuen, bevor dieser getrocknet ist. Das Bild wird anschließend etwas angekippt, um das restliche Salz zu entfernen. Jetzt wird es bunt: Die Wasserfarben werden gut verdünnt mit dem Pinsel auf das Salz getupft. Das Salz saugt sich mit den Wasserfarben voll und es entstehen tolle Farbverläufe!

Gut trocknen lassen, fertig!

Ihr könnt mich gern wissen lassen, ob es bei euch funktioniert hat! Wenn es bei uns gut geworden ist und ich daran denke, stelle ich die Ergebnisse hier mal ein.

Das waren sie, meine Tipps zum Thema „Spielen, malen, basteln“ zu Ostern! Ich würde mich sehr freuen, wenn für euch etwas Interessantes dabei war. Ansonsten schaut doch auch einmal hier nach, ich war nämlich vor ein paar Jahren schon einmal sehr kreativ und habe mir tolle Ideen für Ostern überlegt!

Und wenn ihr euch fragt, ob man mit den Resten der Eierfarben noch etwas Sinnvolles anstellen kann, empfehle ich euch diesen Beitrag auf meinem Blog, der auch etwas älter ist, aber gut zum Thema passt.

Ach Mensch, wenn ich mir die Sachen jetzt anschaue, bekomme ich direkt Lust, sie noch einmal mit den Sternentänzern umzusetzen!

Ich habe auch noch ein paar Tipps für euch, die nicht in die ausgewählten Kategorien passen, welche ich euch aber auf keinen Fall vorenthalten möchte, quasi als Zugabe:

  • Gesellschaftsspiele – bei uns hoch im Kurs: Hopp, hopp, Häschen (ab 3 Jahren)
  • Macht doch mal eine Minidisco mit Kinderliedern zu Ostern. Die Streaming-Anbieter haben da mit Sicherheit eine passende Playlist. Dann kommt mal wieder etwas Bewegung und Spaß in die Bude!
  • Osterbücher: „Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?“

Oder besitzt ihr eine Kinderbibel? Dann bietet es sich an, einmal die Ostergeschichte vorzulesen und darüber zu sprechen, warum wir Osten feiern. Da gibt es eine Menge zu bereden, aber es ist vielleicht eher etwas, was man mit älteren Kindern machen kann.

Und besonders für alle Eltern, die ihre Kinder im Homeoffice zuhause betreuen: Es ist keine Schande, zwischendurch auch einmal den Fernseher anzuschalten und ein bisschen „Kinofeeling“ herzustellen. Bei uns hat sich der Film „Die Häschenschule“ gut bewährt.

Schreibt doch gerne mal in die Kommentare, welche der Ideen ihr am besten fandet oder ausprobiert habt. Vielleicht fällt euch sogar noch mehr ein?

Gemeinsam kriegen wir auch diese Zeit noch rum, denke ich. Verliert nicht den Mut und habt Spaß gemeinsam mit euren Kindern, sie haben es sich verdient – und ihr auch!

Liebe Grüße und bis um nächsten Beitrag,

Franzi

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

x