durchschnittliche Lesezeit: 7 Minuten
Hallo und herzlich willkommen zu meinem letzten Beitrag vor Weihnachten! In diesem Jahr hatte ich irgendwie gar nicht so viel Zeit um mir spannende Aktivitäten für die beiden Sternentänzer auszudenken, geschweige denn umzusetzen. Trotzdem wollte ich ihnen die Vorweihnachtszeit so angenehm wie möglich machen und sie ein bisschen vom allgemeinen Trubel ablenken. Ist es bei euch auch so, dass die Kinder vor Weihnachten völlig aufgedreht und nervös sind? Ich weiß nicht warum das so ist, aber mein großer Sternentänzer ist gerade nicht wiederzuerkennen, total sensibel und nah am Wasser gebaut, als wäre er nicht fünf Jahre alt, sondern eher zwei. Während den zweijährigen kleinen Sternentänzer alles kalt lässt, er ist wie immer die Ruhe selbst. Jedenfalls hatte ich keine Zeit für aufwändige und umfangreiche Vorbereitungen, deshalb habe ich mir Sachen überlegt, die schnell gemacht sind. Das wird sicher viele von euch freuen, denke ich mal ☺️. 1. Winterbild gestalten
Den Spiegel des großen Sternentänzers habe ich mit Klebefolie angeklebt, jedoch mit der klebenden Seite nach vorn. Dazu einige Wattebäusche
und winterliche Streudeko,
dann kann es auch schon losgehen:
 
Zum Schluss kam noch etwas Washi-Tape dazu, um die Sache etwas farbenfroher zu machen.
Durch Zufall haben die Kinder in dem Zusammenhang ein anderes Spiel entdeckt und die Watte gleich dafür weiter genutzt, als das Bild fertig war: 2. Schneebälle sortieren
Dabei wurden die Wattebäusche in die bunten Behälter umgefüllt, und zwar mit einer Zange. Eine schöne Übung zur Verbesserung der Feinmotorik!
 
Diese Übung habe ich im letzten Jahr bereits in ähnlicher Form angeboten, da war der kleine Sternentänzer noch zu klein für den Umgang mit der Zange, hatte aber großen Spaß daran, die Watte mit den Händen hin und her zu transportieren… 
 
 
3. Der geheimnisvolle Beutel
Der geheimnisvolle Beutel ist in der Montessori – Pädagogik sehr beliebt und lässt sich zu vielen Anlässen einsetzen. Der Grundgedanke dabei ist folgender: In einen Beutel werden verschiedene Gegenstände gegeben, die die Kinder ertasten sollen. In meiner weihnachtlichen Version war der Beutel ein Nikolaus – Strumpf und die Gegenstände Plätzchen – Formen. Die Umrisse der Formen habe ich aufgemalt, damit es nicht ganz so schwierig wird. Die Übung habe ich mit dem großen und kleinen Sternentänzer in unterschiedlicher Form durchgeführt: Der große Sternentänzer hat in den Beutel gegriffen und die Form erraten, die er in der Hand hielt. Später habe ich ihm gesagt „kannst du mir den Stern geben?“ und er musste gezielt eine bestimmte Form suchen. Mein kleiner Sternentänzer hat einfach eine Form gezogen und auf dem Blatt dem richtigen Umriss zugeordnet. Wie man sieht, waren da auch manchmal Unsicherheiten dabei, wenn das Herz auf die Stelle für den Apfel gelegt wird:
Aber das ist das Schöne am Montessori-Gedanken: Die Materialien sind so gestaltet, dass die Kleinen eine eingebaute Fehlerkontrolle haben. Ich muss also nicht sagen „das hast du falsch gemacht, das Herz muss woanders liegen“, das würde ihm die ganze Freude kaputt machen. Stattdessen zieht der kleine Sternentänzer irgendwann den Apfel und bemerkt von alleine, dass da etwas nicht stimmt:
Nach ein wenig Probieren waren alle Formen am richtigen Platz und mein kleiner Sternentänzer konnte stolz auf sich sein, die Aufgabe selbständig gemeistert zu haben! 4. Den Weihnachtsbaum schmücken
Die Idee hierfür kam mir, weil der kleine Sternentänzer in letzter Zeit immer wieder mit irgendwelchen Stickern umher läuft und sie überall verteilt. 
Wie ihr seht, bin ich wirklich kein großer Künstler. Aus großem, grünen und braunen Pappkarton habe ich in einfachster Form einen Tannenbaum ausgeschnitten. Dazu habe ich ein paar Bögen mit weihnachtlichen Stickern gelegt, sodass klar war, die Aufkleber sind dazu da, den Baum zu schmücken. Da waren alle beide mit Begeisterung dabei!
 
Das Ergebnis ziert jetzt das Zimmer des großen Sternentänzers:
5. Plätzchenformen füllen
Das ist mein persönlicher Favorit unter den weihnachtlichen Aktivitäten, weil es so einfach und genial ist und man am liebsten mitmachen möchte (hab ich auch gemacht). Die Idee hatte Sandra von waswirspielen auf instagram gepostet. Ihr braucht ein etwas tieferes Tablett, Plätzchenformen, Füllmaterial (ich habe weiße Bohnen und rote Linsen genutzt) und einen Löffel oder eine kleine Kelle zum Füllen.
Hinstellen, Spaß haben, fertig!
 
Es war echt toll, danke dir Sandra für diese schöne Idee, ich bin ganz verliebt darin!
 
 
6. Die Perlenkette
Auch das ist eine Idee, die ich mir auf instagram abgeschaut habe, und zwar bei Eva von kleine_schlawiner. Ich schaue mir schon eine ganze Weile an, was sie so macht und es sind immer sehr schöne Ideen dabei! Bei den kleinen Schlawinern wurde die Kette in eine Glasflasche mit dünnem Hals gefädelt. Ich hatte hierfür eine Taschentücherbox genutzt und zusätzlich noch eine Schere bereit gelegt, damit die lange Kette in kleine Abschnitte zerlegt werden kann. Diese Übung war der Hit bei meinem großen Sternentänzer, er war völlig vertieft darin, die einzelnen Perlen abzuschneiden und in die Box zu werfen.
 
 
Auch der kleine Sternentänzer hatte seinen Spaß damit:
Das bringt mich gleich zu Spielidee Nummer 7. Noch einen Weihnachtsbaum schmücken
Die abgeschnittenen Perlen kann der große Sternentänzer gleich weiter verwenden, um einen Weihnachtsbaum aus Lego zu schmücken! 8. Ein weihnachtliches Bild malen
Das ist eine Aktivität aus dem letzten Jahr, die ich hier noch nicht vorgestellt habe, sie passt zu diesem Beitrag aber perfekt! Ich habe ein Adventsgesteck zusammen mit Farben, einem Pinsel und „Stupfpinsel“ hingestellt, auf einer Unterlage dann noch ein großes Blatt Papier bereit gelegt. Der kleine Sternentänzer hat sich so richtig daran ausgetobt:
 
 
9. Das Weihnachtshaus
Ich habe das Puppenhaus der Kinder ein wenig umfunktioniert. In die obere Etage ist der Schneemann eingezogen, hier wurde alles mit Watte ausgekleidet:
In der unteren Etage duftet es herrlich nach Tannengrün, dort wohnt der Weihnachtsmann mit seinem Rentier.
Es darf gespielt werden! 10. Der Weihnachts-Backshop
Zum Schluss zeige ich euch noch ein persönliches Highlight. Ich habe den Einkaufsladen der Kinder zu einem Weihnachts- Backshop gemacht. Hierfür habe ich ihn mit einer Lichterkette geschmückt und Dinge ins Regal gelegt, die man zum Plätzchen backen benötigt:
 
  • Ausstecher
  • Teigrolle
  • Eier
  • Zitronen
  • Vanillezucker
  • Mandeln
  • Zuckerstreusel zur Dekoration
Die Liste lässt sich unendlich erweitern… Toll, oder? Ich liebe es, und die Kinder werden wahrscheinlich ausflippen, wenn sie es nachher sehen! Das waren meine zehn Spielideen für die Weihnachtszeit, ist ja doch ganz schön was zusammen gekommen. Wenn ihr noch mehr Ideen braucht, könnt ihr gerne in meinen Beitrag vom letzten Jahr schauen, da waren auch gute Ideen dabei! Weihnachtsfeier bei Familie Sternentänzer  Was habt ihr euch ausgedacht? Schreibt doch einfach einen Kommentar, dann kommt am Ende eine schöne Sammlung an Ideen zustande… Liebe Grüße und bis zur nächsten Woche! Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

x