durchschnittliche Lesezeit: 7 Minuten
Heute gibt es etwas sehr Besonderes auf meinem Blog zu sehen: Und zwar zeige ich euch das quiet book, welches ich für den kleinen Sternentänzer gemacht habe. Dieses hat er im letzten Jahr zu Weihnachten bekommen. Einige von euch fragen sich jetzt vielleicht zu recht: Was ist überhaupt ein quiet book und wofür braucht man sowas? Das habe ich mich anfangs auch gefragt, als ich zufällig auf die ersten Ideen hierzu im Internet gestoßen bin. Auf der Seite www.quietbook-fühlbuch.de habe ich schließlich nach einigem Suchen eine schöne Beschreibung gefunden: Quiet Books stammen aus dem englischen Sprachraum. Mit dem Namen wird ausgedrückt, was Ziel des Buches ist: Das Kind für eine Weile zu beschäftigen, und zwar möglichst ruhig. Eine deutsche Übersetzung gibt es bislang nicht, am besten gefällt mir bislang noch „Spielbuch„. Sie werden oft mit in die Kirche, zum Arzt oder irgendwohin mitgenommen, um Wartezeiten zu überbrücken. Aber jetzt zur Herstellung: Allgemeine Hinweise: Als Material habe ich hauptsächlich Filz benutzt. Für die Seiten habe ich Filz in meiner Wunschgröße (ca. DIN A5) zugeschnitten. Jede Doppelseite hat einen anders farbigen Hintergrund. Die jeweils zusammengehörigen Vorder-und Rückseiten habe ich mit der Overlock vernäht, das geht am schnellsten und sieht sehr ordentlich aus. Für die Bindung habe ich jeweils zwei Metall-Ösen in jede Filz-Seite eingeschlagen und das fertige Buch mit zwei Buchringen aus Metall „gebunden“. Beim Einschlagen der Ösen müsst ihr darauf achten, die Overlocknaht nicht zu beschädigen. Außerdem solltet ihr die Position der Ösen bereits bei der Seitengestaltung im Hinterkopf haben, damit ihr im Nachhinein keine bösen Überraschungen erlebt. 1. Das Buchcover
Ich habe 6 gleich lange Bänder aus Samt zugeschnitten. Einen großen Kreis aus rotem Filz für den Körper, und aus schwarzem Filz den Kopf des Käfers. Das alles habe ich auf dem Untergrund passend angeordnet und mit Textilkleber angeklebt. Auf den Kopf kamen noch zwei Wackelaugen. Nach dem Trocknen habe ich drei rote Druckknöpfe aus Plastik (Snaps) auf dem roten Kreis angebracht. Aus schwarzem Filz habe ich drei runde Kreise ausgeschnitten und darauf ebenfalls Snaps angebracht. Jetzt kann man, wie auf dem Foto zu sehen ist, dem Käfer die Punkte abnehmen und wieder anbringen. Anschließend habe ich noch eine kleine Perlenkette mit dem Namen des kleinen Sternentänzers gefädelt (hier unkenntlich gemacht). Diese Kette habe ich beim Zusammennähen der beiden Seiten vorsichtig zwischen gefasst. 2. Eisstiele sortieren und der Bär
Die linke Seite ist eine meiner liebsten, weil sie so schön aussieht und gleichzeitig einfach zu gestalten war. Aus Filz in den Farben des Regenbogens habe ich 6 bunte, gleich große Stücke Stoff ausgeschnitten. Vor dem Zuschneiden könnt ihr euch die Eisstiele mal passend auf die Seite legen, dann könnt ihr gut abschätzen, welche Größe die Filzstücke bekommen sollen. Diese werden auf den Hintergrund genäht (ich habe einen kleinen Geradstich dafür gewählt). Dann nur noch die passenden Eisstiele hinein tun, fertig!
Auf der rechten Seite habe ich aus Filz und verschiedenen gelben Bändern eine Sonne angenäht. An den Enden der Bänder befinden sich Perlen mit den Buchstaben SONNE. Für den Bären benötigt man einen Kopf aus braunem Filz, diesen habe ich angenäht. Augen, Nase und Wangen sind ebenfalls angenäht, die beiden Striche für den Mund habe ich mit einem Wollfaden gestickt. Die Brille habe ich aus schwarzem Filz ausgeschnitten. Nur die Oberkante wird über den Augen angenäht, damit man sie später hoch klappen kann. Dazu kommt noch eine kleine Wolke, auf deren Rückseite Klettband befestigt ist, damit sie an jeder beliebigen Stelle auf der Seite angebracht werden kann. 3. Die Blumenwiese und die bunten Häschen
Den Stängel der Blume aus Filz habe ich mit Textilkleber angeklebt. Für die Blüte habe ich eine schöne Form aus pinkem Filz zugeschnitten und in jeder Rundung eine kleine Öse angebracht. Für die Mitte einen orangen Kreis ausschneiden. Den Kreis in die Mitte der Blume legen und zusammen annähen. Durch die Ösen wird ein Band gezogen und zwei Perlen aus Holz aufgefädelt. Dann das Band an den Enden verknoten. Aus Schafstoff habe ich zwei Schafe kreisrund ausgeschnitten und auf der Rückseite Klettband angebracht, sodass die Schafe überall auf dem Filz kleben bleiben. Wenn die Schafe jetzt versuchen,  die Blume zu fressen, macht es einmal „Schnapp“, die Kordel zieht sich zu und das Schaf ist weg!
Auf der rechten Seite habe ich die Form von Hasen in verschiedenen Farben ausgeschnitten und die gleiche Anzahl und Farben an Pompoms mit je einem kleinen Stück Klettband bestückt (Textilkleber). So können die Pompom-Schwänzchen den Hasen passend zugeordnet werden. 4. Handschuhe
Die Beschriftung links und rechts habe ich aus Filz ausgeschnitten und aufgeklebt. Bei den Handschuhen habe ich zunächst unten ein kleines Bündchen angenäht und dann den Teddybär – Stoff rundherum (außer den Eingriff) aufgenäht. Als kleines Extra habe ich noch kleine „Bärenkrallen“ aus Kunstleder aufgeklebt. 5. Camping – Ausflug
Diese Doppelseite war mit viel Aufwand verbunden, der sich aber aus meiner Sicht mehr als gelohnt hat! Hier verstecken sich viele kleine Details:
Ein Sternenhimmel mit abnehmbarem Mond, ein Zelt, welches man aufmachen kann und ein Heißluftballon, in den eine kleine Rassel eingenäht ist…
Im Zelt befindet sich ein kleiner Hase, der im Bettchen liegt, der aber je nach Lust und Laune auch in den Heißluftballon umsteigen kann!
6. Knöpfe und die Reise des Pinguins
Auf dieser Doppelseite geht es um feinmotorisches Geschick: links habe ich Knöpfe in den Grundfarben angenäht und dazu verschieden große Kreise in Abstufungen dieser Farben ausgeschnitten. Die Kreise wurden mittig mit einem Knopfloch versehen und können an – und abgeknöpft werden. 
Auf der rechten Seite habe ich einen Pinguin und einen Fisch gestaltet, dazwischen ein kleines Labyrinth mit mehreren Schlaufen daran. Beim Pinguin beginnt eine Schnur, die bis zum Fisch gefädelt werden muss, damit der Pinguin an sein Essen gelangt.
 
7. Der Zug zum Flug 
Eine Eisenbahn mit Knöpfen als Rädern und Fenstern, aus denen jemand hinaus schauen kann. Hierfür habe ich ein Bild des kleinen Sternentänzers ausgewählt, auf dem er winkt, auf die richtige Größe gebracht und laminiert. So kann er immer mit dem Zug fahren. Das Bild habe ich hier unkenntlich gemacht. 
 
Auf der rechten Seite habe ich, optimistisch wie ich bin, ein Flugzeug an einem Band befestigt. Somit kann man es hin und her bewegen und es sieht aus, als würde es abheben. Dazu der Hinweis, dass es sich um den BER-Flughafen im Jahr 2035 handelt. Die Zukunft wird zeigen, ob dann schon Flugzeuge von dort starten 🙂 
Der Stein unten ist übrigens ein kleiner Magnet, der an der Metall – Öse auf der linken Seite befestigt werden kann. Außerdem zu beachten ist der Qualm, den man aus dem Schornstein des Zuges ziehen kann…
 
8. Monster und Sparschwein
Der Mund des Monsters ist ein roter Reißverschluss. Öffnet man ihn, kommen 3 „Zungen“ zum Vorschein und erschrecken den Leser.
Das Sparschwein wurde auch aufgenäht und vorher am oberen Ende mit einem Knopfloch als Geldschlitz versehen.
Unten ist ebenfalls eine Öffnung, sodass man (wie auf dem Bild zu sehen) versuchen muss, das „Geld“ von oben nach unten durch zu schieben. 
 
9. Die Rückseite
Hier habe ich praktischerweise eine Tasche angebracht, in der die kleinen Teile der vorherigen Seiten verstaut werden können. 
 
Wichtig ist hier, das untere Taschenteil zuerst anzunähen und dann bereits die Ränder mit der Overlock zu versäubern. Erst im Anschluss wird die Klappe der Tasche oben angebracht. Diese hat Knöpfe als Augen und einen Druckknopf als Nase. 
Fertig! 
 
Ich denke, wer aufmerksam gelesen hat, kann sich ungefähr vorstellen, wie viel Arbeit in so einem Büchlein steckt, deshalb wird es bei uns auch in Ehren gehalten und gehört nicht zu den Spielsachen, die jeden Tag frei zugänglich sind. 
 
Ich bin sehr stolz auf mein Werk und hoffe, auch wenn ihr selbst handwerklich nicht so zu begeistern seid, dass euch mein Artikel trotzdem gefallen hat! 
 
In diesem quiet book habe ich viele eigene Ideen umgesetzt, mich aber auch auf anderen Seiten inspirieren lassen, zum Beispiel hier: 
Verschiedene quiet book Ideen
 
Leider werden auf pinterest die meisten quiet book Ideen als Fotos hochgeladen und lassen sich nicht verlinken, oder es handelt sich um Produkte, die man auf etsy kaufen kann. Also folgende Idee von mir: Falls ihr tatsächlich mal selbst ein quiet book machen möchtet und Ideen benötigt, schaut doch mal auf etsy vorbei und gebt als Suchbegriff „quiet book“ ein…
 
Viel Spaß und bis zur nächsten Woche, 
Franzi! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

x